Willkommen auf der Homepage der

Franz Rapp Schule

Grundschule - Werkrealschule - Gemeinschaftsschule



Spenden für die Ukraine: (vorne, v. l.) Konrektor Bernd Kuntz, Lehrerin Simone Federau, Vyacheslav Yegorov, Simone Brandstetter, (Mitte, v. l.) Collin Birk, Fabian Huber, (hinten, v. l.)  Amelie Apfel, Jay Sribunrod. ©Bernhard Huber


Eine Woche für den Frieden an der Franz-Rapp-Schule


Aufgrund der dramatischen Entwicklungen in der Ukraine organisierte die Franz-Rapp-Schule „Eine Woche für den Frieden“. Die große Geschlossenheit der Schulgemeinschaft der Franz-Rapp-Schule – Schüler, Lehrer und Eltern – wurde durch die rege Beteiligung an verschiedensten Aktivitäten rund um den Frieden sichtbar.


„Die Situation in der Ukraine erschüttert uns sehr, deshalb wollen wir als Schule einen kleinen Beitrag leisten, die Situation der Familien vor Ort in der Ukraine, aber auch der geflüchteten Familien zu verbessern. Zudem wollen wir unsere Schüler auch im Rahmen der Persönlichkeitsentwicklung für das Thema Frieden „sensibilisieren“.
Friedenstauben für die Klassenzimmer, Friedenslichter zur Weitergabe an die  Familien, das gemeinsame Singen eines Friedensliedes auf dem Schulhof, Sach- und Geldspendenaktionen sowie eine Ausstellung von Schülerarbeiten sollten die Solidarität der FRS mit der Ukraine bekunden.


Dringend benötigte haltbare Lebensmittel, Hygieneartikel und auch Babynahrung wurden sowohl durch die Familien der Schulgemeinschaft als auch durch die Oppenauer Bevölkerung in der Schule, aber auch in Spendenkörben im Edeka, bei Schreibwaren Klett und in der Renchtal-Apotheke abgegeben.


Die Spendenbereitschaft war überwältigend. So konnten in der Franz-Rapp-Schule schließlich 42 Kartons mit den benötigten Artikeln verpackt werden.


Hauptamtlich organisiert wurde die Aktion durch die Lehrerin Simone Federau, unterstützt von Rektorin Simone Brandstetter und Konrektor Bernd Kuntz und einem Lehrerteam.


„Wir haben uns unheimlich gefreut über die extrem hohe Spendenbereitschaft der Eltern und der Öffentlichkeit, viele Spender fuhren direkt bei uns an der Schule vor“, berichtet Federau. Eine ortsansässige Metzgerei habe eine größere Sachspende abgeliefert und auch die drei Kindergärten haben die Spendenaktion ebenfalls unterstützt.
Den Transport organisierte der aus der Ukraine stammende und in Oppenau lebende Vyacheslav Yegorov, Mitbegründer und Vorstandsmitglied des Vereins „Ortenau für die Ukraine“. Adressat der Hilfslieferung war das Stadtkrankenhaus Nr. 4 in Mykolajiw, welches eine Zentralfunktion für weitere Krankenhäuser der Stadt innehat.


„Am 16. April haben wir die lang ersehnte humanitäre Hilfe erhalten“, erreichte Yegorov die Nachricht des Krankenhauses. „Die Verwaltung dankt sehr, dass Sie alle in dieser für unsere Heimat Ukraine schwierigen Stunde uns zur Seite stehen und uns helfen, eine so schwierige Prüfung zu bestehen“, schreibt das Krankenhaus.
Die Franz-Rapp-Schule bedankt sich bei der Oppenauer Bevölkerung und der FRS-Schulfamilie für die großartige Unterstützung der verschiedenen Friedensaktionen. Alle Beteiligten hoffen so einen kleinen, aber wichtigen Beitrag zur schwierigen Lage in der Ukraine leisten zu können.


DANKE



Was geht ab an der Franz-Rapp? 

Einen kleinen interessanten Einblick in unsere Schule gibt Euch unser Image-Video:

 





Gemeinschaftsschule - Was ist das eigentlich?

Der folgende Film des Kultusministeriums Baden-Württemberg gibt einen informativen und interessanten Überblick:







 











Aufgrund des stetigen Zuwachses von Schülerinnen und Schülern an unserer Gemeinschaftsschule, erweitern wir unsere Gebäude mit modernen, zeitgemäßen Räumlichkeiten. Es entstehen für unsere Lernumgebung bis 2022 neue attraktive Lernorte, um weitere individuelle Lern- und Arbeitsmöglichkeiten für unsere Klassen zu schaffen. 

Ihr wollt auch dabei sein?  

>> Unter  https://www.spendenbild.de erfahrt Ihr mehr! <<

>> Alle Baufortschritte finden Sie unter:  Bauarbeiten <<